Dienstag, 2. Mai 2017

Skandal bei Hofe - Die Flucht der Luise von Toscana, Kronprinzessin von Sachsen

An das berührende Schicksal der sächsischen Kronprinzessin und den ersten Medienskandal zu Beginn des 20. Jahrhunderts erinnert die neue Sonderausstellung „Skandal bei Hofe - Die Flucht der Luise von Toscana, Kronprinzessin von Sachsen“.

Anlass für die Ausstellung sind der unbeachtete Tod Luises vor genau 70 Jahren und wiederentdeckte Briefe von Luise, ihrem Ehemann Friedrich August III. und von weiteren an dem Skandal beteiligten Personen.


Akten aus dem Tschechischen Nationalarchiv Prag ermöglichten einen tiefen Einblick in die privaten Hintergründe und Motive der Beteiligten. Neben mehreren hundert Briefen von Luise, ihrem Vater Großherzog Ferdinand IV., ihrer Mutter Alix, Friedrich August III. sind Schreiben des österreichischen Kaisers Franz Joseph I., des sächsischen Königs Georg und vor allem der Rechtsanwälte überliefert. Private, bisher unveröffentlichte Fotos gestatten einen Blick in das Leben abseits der höfischen oder Pressefotos.

Eine besondere Rolle in der Ausstellung spielen die Presseartikel. Zum Glück mussten die mehr als 1500 Artikel für die Vorbereitung der Exposition nicht einzeln zusammengetragen werden. Diese Arbeit übernahmen vor mehr als hundert Jahren das Dresdner Polizeipräsidium, die sächsischen Innen- und Außenministerien sowie der Großherzog der Toskana.

Beendet wird die Ausstellung durch einige Exponate des Cafés Toscana und der 2015 geschlossenen Gaststätte Luisenhof. Deren Namensgebung 1899 bzw. 1895 bezog sich auf Luise von Toscana und zeigt, wie beliebt diese bei den Sachsen und besonders den Dresdnern war.

Partner der Ausstellung sind das Nationalarchiv Prag, Sächsisches Staatsarchiv - Hauptstaatsarchiv Dresden, Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden, 17 Leihgeber lieferten Exponate für die Ausstellung, die von Mike Huth & Iris Kretschmann kuratiert wurde.

Ausstellung:
28. April bis 05. November 2017
Di – So/Feiertage je 10:00 – 18:00 Uhr
Schloss Pillnitz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen